Sternen
Service
Mein Konto
Merkzettel
Warenkorb
 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J  K  L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z 

k.lindi

Foto 1

Wir sind Klaus und Sylvia aus Duisburg. Seit 1993 ist es unser großes Hobby zur Weihnachtszeit unsere Lichterstadt aufzubauen. Jedes Jahr kaufen wir uns einige Teile dazu & Familie und Freunde schenken uns etwas. Wir haben aus Styropor ein Podest hergestellt (2,70m breit und 0,60m tief) welches eine Schneelandschaft darstellen soll. Dann haben wir verschiedene Themen aufgebaut z.B. der Christbaum - Verkauf, der Spielplatz, die Eislaufbahn, der Marktplatz und vieles mehr. Wir hoffen Ihnen gefällt unsere Lichterstadt genauso gut wie uns und würden uns sehr freuen wenn wir beim Fotowettbewerb gut abschneiden.


Kaboth, Michael aus Hörden am Harz

Foto 1

Mein Lichterdorf ist ein wenig größer ausgefallen um es auf ein Bild zu kriegen, ich hoffe es geht auch so. Ja, angefangen hat es vor einigen Jahren mit einem Dorf auf einer Fensterbank, dann einer Anrichte und jetzt ein bisschen größer. Ein wenig platz für einige Stände und Figuren hat die Landschaft ja noch und Kleinigkeiten werden dieses Jahr noch dazukommen.


Käding, Jürgen aus Bremen

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6Foto 7Foto 8Foto 9Foto 10

Sie sehen, ich bin fasziniert von Ihren Häusern und Figuren, man kann sich so richtig in die Szenen reinversetzen.


Kaiser, Brigitte aus Bad Wünnenberg - Leiberg

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6

Ich bin vor 33 Jahren mit einer kleinen Landschaft bestehend aus 4 Häusern und 1 Kirche angefangen, die sich bis heut auf 12 m² vergrößert hat. Jetzt besteht die Winterlandschaft aus 27 Häusern sowie einem See als Schlittschuhbahn und einem Wald. Die Landschaft wird bereits zum 1. Advent aufgebaut und bleibt meistens bis 29. Januar stehen. Für den Aufbau sind 2 Leute involviert, da 1 Person in 2 Tagen die Elektrik für jedes beleuchtete Haus sowie der Eisenbahn verlegt und die andere Person anschließend mit Watte und künstlichem Schnee daraus eine wunderschöne Winterlandschaft zaubert.


Kallmeyer, Bernd

Foto 1

Nach nunmehr 10 Jahren habe ich das Gefühl, das mein Weihnachtsdorf komplett ist. Leider ist die Auswahl an weißen Häusern nicht mehr die Größte.


Kamer aus Leverkusen

Foto 1

Ich würde mich darüber freuen wenn ich mit diesen Bild gewinne. Ich habe verschieden hohe Podeste ganz einfach mit kleinen Kartons gemacht und dann einen Schneeteppich darüber gelegt.


Kamperschroer, Michael aus Köln

Foto 1

Unser „Weihnachtsdorf” sieht jedes Jahr etwas anders aus, weil wir immer noch neue Teile auf dem Weihnachtsmarkt dazu kaufen - unser Dorf wächst also noch. Mein Sohn Julian (9 Jahre) freut sich jedes Jahr sehr drauf, dass Dorf aufzustellen. Er hat auch das Foto geschossen, das unser Beitrag ist.


Kanzler, Thomas aus Ludwigshafen

Foto 1

Anbei Foto meiner Weihnachtsstadt - Titel: Winterlicher Weihnachtsrummel. Anlage 2 Meter auf 60 cm auf Küchenarbeitsplatte montiert mit 4er (Art.Nr. 6359) und 6er (Art.Nr. 6726) - Beleuchtung. Zudem 4er Straßenlaternen Paris (Art.Nr. 6781), Telefon-Masten (1826) mit Lichterkette (1827), Lichtbaum 1790 und bel. Weihnachtsbaum 1848. Kirche 6717, Turm 63804, Stadttor 63801, weitere div. Häuser und ca. 100 Figuren/Sets und zus. Zubehör. Skipiste und Flusslauf mit grosser und kleiner Brücke sowie Uferbefestigung inclusive. An zwei Ecken wurde Anlage erhöht/unterfüttert. Anschließend mit Leinentüchern/Kunstschnee bezogen, Sträucher und Bäume angebracht. Fast alle verwendeten Materialien stammen aus Ihrem Sortiment. Durch die Grösse der Anlage ist Gesamtfoto leider nur aus dieser Perspektive möglich, zuviele Details für Einzelfoto.


Karl, Maria aus Aachen

Foto 1Foto 2

Hiermit schicke ich Ihnen mein Weihnachtsfoto, meiner kleinen Stadt. Diese kleine Stadt baue ich im Flur am Fenster auf. Die Häuser habe ich über Jahre geschenkt bekommen. Irgendwann habe ich daraus eine Stadt gemacht. Die Figuren und das Zubehör kaufe ich nur in Langerwehe. Ich hoffe es gefällt Ihnen. Dieses Jahr habe ich sehr viele Figuren gekauft. Ich freue mich jede Jahr, wenn ich das Fenster machen kann. Nächstes Jahr werde ich in den kleinen Häusern Licht machen.


karu.budow

Foto 1

Kaypinger, Michael aus Ayl

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6Foto 7Foto 8Foto 9Foto 10Foto 11Foto 12

In der Anlage einige Bilder der neuen Winterlandschaft. Die Anlage wurde in zahlreichen Freizeitstunden hergestellt. In der Hoffnung auf Gefallen verbleiben wir.


Kayser, Torsten aus Edewecht

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5

Wieder einmal steht die Vorweihnachtszeit vor der Tür. Für mich ganz persönlich ist damit eine sehr schöne und besinnliche Zeit verbunden, die unter anderem den Aufbau, die Gestaltung und ständige Erweiterung meines Weihnachtsdorfes beinhaltet. Jedes Jahr wird das Dorf kontinuierlich ein wenig vergrößert. Getreu nach dem Motto und dem Ausspruch aus der Fernsehproduktion des NDR „Dinner for One”: „The same procedure as last year”, „The same procedure as every year”. Die notwendigen und erforderlichen Artikel finde ich dazu in Ihrer Versandtöpferei, aber sehr oft erwerbe ich sie auch käuflich auf dem Weihnachtsmarkt in Oldenburg - bei immer sehr netter und höflicher Beratung -. Die Nachbarskinder in unserem Wohngebiet erfreuen sich ebenso wie ich an meinem kleinen beleuchteten und friedlich erscheinenden Dorf im „Dorf Friedrichsfehn”.


Keding, Jürgen aus Büddenstedt

Foto 1Foto 2

Anbei 2 Fotos die unsere Weihnachtsstadt zeigen,die aus vielen Häusern von Ihnen besteht. Dieses Jahr mußten wir sie in 2 Etagen aufbauen, für nächstes Jahr ist die 3. Etage schon eingeplant, da ich etliche Häuser nicht aufstellen konnte. Für mich beginnt die Weihnachtszeit mit dem Aufstellen meiner Weihnachtsstadt, das Ausräumen der Kartons, das Aufstellen der Häuser und Figuren und den anderen Zubehör.


Keldenich, Robert aus Hehlen

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6Foto 7Foto 8

Anbei einige Bilder unseres Weihnachts/Lichterdorfes. Wir hoffen auf ein bisschen Glück bei der Auswahl.


Kemmler, Karin aus Köln

Foto 1Foto 2

Das ist meine Lichterstadt und die wird immer größer. Da man bei euch immer wieder neue Sachen findet. Was auch sehr schön ist.


Kempe, Simone aus Niederwiesa

Foto 1

Auf dem Bild ist unser Lichterdorf was mein Mann von seinen Eltern geerbt hat und womit er viele schöne Kindserinnerungen verbindet. Wir bauen es jedes Jahr in der Advents- und Weihnachtszeit auf. Es gibt einige kleine Details die wir nach und nach mit dazu gestellt haben, die das Dorf um die kleinen Häuser und die Kirche ergänzen. Die elektrischen Lichter wie den Schwibbogen, die Pyramide und den Weihnachtsbaum haben wir um das Dorf gebaut um dies zu erhellen. Und jedes Jahr ist es eine Freude wieder eine kleine Kostbarkeit die zu unserem Dorf passt mit dazuzustellen. Und so wird unser Dorf jedes Jahr ein Stückchen größer.


Kentenich, Peter

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6

Auch wir haben mit ihren Häuser und Figuren eine schöne Lichterstadt gebaut - mal nicht mit Schnee, sondern im Grünen. Es symbolisiert unseren Pilgerweg von Bonn über Köln nach Kevelaer und zeigt das wahre Leben mit spielenden Kindern, Postbote, Schmied etc. In der Anlage finden sie ein Foto, was die gesamte Lichterstadt zeigt und ein Fotos von einzelnen liebevoll dekorierten Details. Gerne nehmen wir mit den Fotos an ihrem Fotowettbewerb teil.


Keßler, Corneia

Foto 1

Anbei unser Beitrag zum Fotowettbewerb. Diese Lichterstadt wurde mit viel Liebe gesammelt und aufgebaut. Jedes Jahr kommen einige neue Teile hinzu.


Kick, Christian aus Schirmitz

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6Foto 7Foto 8Foto 9Foto 10Foto 11Foto 12Foto 13Foto 14Foto 15Foto 16Foto 17

Gerne beteiligen sich mein Sohn Franz (12) und ich (50), kurz vor „Torschluss”, an ihrem Fotowettbewerb! Wir sammeln schon seit Jahren (hauptsächlich) die Häuser der „Romantischen Straße” und haben jedes Jahr eine Landschaft in der Hauptblickrichtung der Diele aufgebaut.

Der jährliche Aufbau hat meinen Sohn in diesem Jahr dazu inspiriert, erstmals selbst eine Landschaft zu erstellen. Damit haben wir in unserer Diele, wenn man von der Eingangstüre kommt, seit diesem Jahr zwei Landschaften, die von Gästen und Nachbarn sehr gerne besichtigt werden.

Das „Gesamtbild” ist ebenfalls beigefügt. Unsere diesjährigen, beiden Landschaften schicke ich sicherheitshalber auf mehrere Mails verteilt, damit die Bilder auch ankommen.

1.) Aufbau: 3 Fotos Erfahrungen beim Aufbau/Dekorieren: Zum Aufbau der Landschaften erstellten wir jeweils eine Grundplatte aus einer Spanplatte, die wir den Dielenecke und dem schrägen Verlauf der Wand zwischen den beiden Wohntüren angepasst und entsprechend ausgesägt haben. Unter die Platte haben wir aus den Spanplattenresten „Füße” gefertigt. Diese „flachen Bodenabstandshalter” haben den Vorteil, dass man die Platte z.B. zum Aufbau gut rutschen kann und später das Watte-Vlies unten drunter schieben kann. Also gleich zwei Vorteile, die wir hier genutzt haben.

Darauf kommt das bearbeitete und zusammengeleimte Styropor (aus Baumärkten oder aus Resten von Baustellen oder Verpackungsmaterial). Die ”Grund-Styropor-Platte” bzw. zusammengeleimten Styroporquader benötigen wir, um die Beleuchtung in der richtigen Höhe einstecken zu können. Die Aufbauten ”in der Höhe” wollten wir aber nicht kleben, da dann ja die Kerzen durch mehrere Styroporebenen eingebracht werden müssten. Das haben wir gelöst, in dem wir die verschiedenen Höhenplatten nach den eingesteckten LED-Lichterkerzen mit Schaschlikstäbchen einfach feststecken – hält wunderbar und lässt sich auch leicht wieder abbauen. Vor Jahren hatten wir mit normalen Lichterketten gearbeitet. Dabei hatten wir aber das Problem, dass aufgrund der begrenzten Drähte zwischen den Weihnachtskerzen nur ein begrenzter Aufbau in der Höhe möglich war. Dieses Problem haben wir seit drei Jahren durch die Verwendung von LED-Weihnachtskerzen mit Stecksystem gelöst. Es gibt keinen Kabelsalat mehr, keinen Stress. Die Anzahl der Kerzen und deren Platzierung ist einzeln und frei wählbar. Damit könnten wir pro Landschaft bis zu 24 (!) LED-Weihnachtskerzen und damit Häuser bzw. Bäume beleuchten und sind damit beim bauen völlig flexibel.

Anhand des fertigen Modells kann man dann entscheiden, wo man die Löcher für die Beleuchtungen bohrt. Danach das Flies darüber spannen, dort wo die Kerzen sind leicht anschneiden und die Kerzen ”frei legen”. Wenn die Häuser/Landschaft aufgestellt sind, kann man noch, wie wir er dieses Jahr gemacht haben, Kunstschnee über die Landschaft streuen – sieht dann wie ”frisch geschneit” aus (mein Sohn machte daraus auch Schneewehen mit Räum- und Streufahrzeugen und Unfällen von Autos, die von der Fahrbahn abgekommen sind). Die Dekoration mit den Figuren und auch Autos und Lastwagen nimmt mein Sohn vor. Die Straßen sind aus Kork ausgeschnitten, mit schwarzer und weißer bzw. grauer Farbe gestrichen.

2.) Bild der beiden Landschaften in unserer Diele zwischen den Wohntüren: 1 Foto

3.) Landschaft mit Baum (gestaltet von Christian Kick/Vater): 4 Fotos

4.) Landschaft zwischen den Wohntüren (gestaltet von Franz Kick/Sohn): 4 Fotos

5.) Bilder von Landschaften der Vorjahre: 5 Fotos

Wir freuen und schon auf weitere Anregungen und würden uns freuen, wenn wir einen Warengutschein gewinnen würden.


Kiel, Ralf aus Bünde

Foto 1

Da ich die Stadt jedes Jahr wieder neu umdekoriere, hier einfach mal ein Bild. Besucher freut es immer wieder die Stadt anzuschauen.


Killat, Alina und Stefanie aus Jülich

Foto 1Foto 1Foto 1

Wir sind auf den Fotowettbewerb auf Ihrer Webseite aufmerksam geworden und möchten mit einem schönen Bild von unserem Winterdorf dazu beitragen. Wir verbringen jedes Jahr viel Zeit, bei der Gestaltung unseres Winterdorfes und ebenso viel Zeit in Ihrem Geschäft, um Ideen zu sammeln. In diesem Jahr ist in unserem Weihnachtsdorf ein Nachbau der Oberstdorfer Skiflugschanze entstanden.


Kimpel, Sonja aus Langerwehe

Foto 1

Ich versuche mal mein Glück. Meine Stadt ist zwar erst klitzeklein, macht mir aber gerade jetzt in der Adventszeit viel Freude. Auf der Fensterbank vor dem weihnachtlich geschmückten Fenster habe ich sie dekoriert. Mein großes Hobby sind auch meine Puppen. Eine davon bestaunt gerade die wunderschöne Lichterstadt.


Kischel, Christine aus Stolberg (Rhld.)

Foto 1

„Mein schönstes Lichterdorf” Zutaten: Sperrholzplatte, Pappmasche, Gips und weiße Farbe von Hand soll es geh'n - es muß nicht alles gerade. Einkauf: Häuser, Bäume, Lichterschein - reichlich anzuseh'n gibt es in der Töpferei in Langerwehe. Ideen: Inspiration haben wir uns hier geholt, und so fahren wir fort, mit unserem schönen Lichterdorf. Viel Spass beim Werkeln.


Klaußat, Karin aus Recklinghausen

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6

Angefügt ist ein Panoramafoto von der Weihnachtsstadt. Leider ist das Bild noch nicht vollständig, da die Stadt noch länger aufgebaut ist. Sie hat eine Länge von 3,20 Meter.


Kleeßen aus Hohen Neuendorf

Foto 1

Hier möchte ich Ihnen meine Winterlandschaft vorstellen. Zur Weihnachtszeit wird mein Blumenfenster zu eine Winterlandschaft umgestaltet. Erst waren es nur Kleinigkeiten, inzwischen habe ich mir schon viele schöne Sachen zugelegt und erfreue mich jedes Jahr daran. In diesem Jahr habe ich sogar Bilder gemacht und als Weihnachtskarten verschickt. Falls ich gewinnen sollte, freue ich mich schon auf ein paar neue Figuren oder Häuser für meine Weihnachtslandschaft - etwas Platz habe ich ja noch.


Kleeßen-Michel, Regine aus Oranienburg

Foto 1

Ich habe mir seit 2 Jahren auch ein kleines Dorf aufgebaut und bin ganz stolz drauf, leider habe ich nicht alles auf dem Bild. Ich habe vieles selber gemacht (Bäume, Schäfchen, Teich mit Zaun, Schneebälle, Schneemann) die Häuser habe ich geschenkt bekommen. Nun ist mein Platz leider erschöpft - aber vielleicht fällt mir im nächsten Jahr eine neuer und größerer Platz zum dekorieren ein. Ihre kleinen Figuren finde ich sehr schön und ich glaube da passen auch noch einige hin auch fehlen mir noch ein paar kleine Straßenlampen - ach mir würde bestimmt noch vieles einfallen.


Klein, Achim aus Mönchengladbach

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4

Nachdem wir uns im vergangenen Jahr unser erstes Haus (Altes Amt, Wernigerode) in Essen auf dem Weihnachtsmarkt gekauft haben, haben wir unser Dorf in diesem Jahr um die „Seiffener Kirche”, die „Marien-Apotheke” und das „Rathaus mit Wandelgang” erweitert. Ein paar Bäume und Laternen runden für dieses Jahr das Dorf ab. Im kommenden Jahr wird unser Dorf mit Sicherheit wachsen. Damit Sie sich unser noch kleines Dorf vorstellen können haben wir Ihnen ein paar Fotos als Anlage beigefügt.


Kleineheinrich, Michael aus Rheda-Wiedenbrück

Foto 1

Ich übersende Ihnen mein Lieblingsfoto unserer Lichterortschaft. Da wir unser Dorf jährlich vergrößern, habe ich erst vor kurzem die Winterlandschaft vergrößert. Wir hoffen Sie haben Gefallen an unserem Dörfchen.


Kleineheinrich, Ute aus Rietberg

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5

Mit großem Interesse habe ich Ihre Mail bezüglich des Fotowettbewerbes zum Thema „Mein schönstes Lichterdorf” gelesen. Da ich seit mittlerweile 8 Jahren eine begeisterte Lichterhäuser-Sammlerin bin und mein Weihnachtsdorf von Jahr zu Jahr immer größer wird, möchte ich gerne an Ihrem Wettbewerb teilnehmen.

Von einem „Weihnachtsdorf” kann man schon nicht mehr sprechen, denn meine „Lichterstadt” nimmt bereits ein gutes Viertel unseres Wohnzimmers ein und die einzelnen Impressionen sind daher auf einem einzigen Photo kaum deutlich einzufangen. Ich habe mehrere Photos beigefügt, um verschiedene Perspektiven der Lichterstadt zeigen zu können.

Der Aufbau meiner Lichterstadt nimmt jedes Jahr 2-3 Tage in Anspruch und macht mir sehr viel Freude. Ich habe inzwischen ein System für die Vorgehensweise des Aufbaus entwickelt, aber wenn alles fertig ist, sieht meine Lichterstadt in jedem Jahr wieder etwas anders aus. Außerdem bekomme ich von meinem Mann und meinen drei Söhnen jedes Jahr zu meinem Geburtstag (der ist übrigens am 24.12. !!) ein neues Teil für meine Lichterstadt hinzu und so wächst sie immer weiter und weiter, bis irgendwann das gesamte Wohnzimmer im weihnachtlichen Lichterglanz erstrahlt!

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich zu den glücklichen Gewinnern Ihres Fotowettbewerbes gehören könnte, denn mit einem Gutschein würde ich mir gerne den Wunsch nach einigen schönen Figuren oder einem weiteren Lichterhaus erfüllen.


Klos, Ursula aus Cadolzburg

Foto 1

Anbei sende ich ein Foto meiner Lichterhäuschen, um am Wettbewerb teilzunehmen. Ich habe jedes Jahr viele Freude, diese aufzubauen. Es kommt damit die richtige Weihnachtsstimmung auf. Leider habe ich keinen besonders guten Fotoapparat, denn in Wirklichkeit sieht es noch viel hübscher aus.


Knapton, Dieter aus Willich

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5

Mein Dorf wird jedes Jahr größer. 4 Tische habe ich schon und dieses Jahr schaffe ich den 5. :)


Kneer, Andrea aus Rheinberg

Foto 1

In der Anlage finden Sie (quasi auf den letzten Drücker) unser Foto für den Fotowettbewerb „Mein schönstes Lichterdorf”. Nachdem meine Frau und ich vor fünf Jahren unser reales Lichterhaus bezogen haben, haben wir angefangen, unser erstes Weihnachtsdorf zu bauen. Wir sind große Weihnachtsfans und besuchen gerne die verschiedensten Weihnachtsmärkte im Umkreis. Auf jedem Weihnachtsmarkt finden wir neue Bauwerke und Bewohner, die bei uns einziehen möchten. So wächst und gedeiht unser Dörfchen prächtig und sieht jedes Jahr ein weing anders aus. Im letzten Jahr (Dezember 2011) habe ich dann zum ersten Mal meine Märklin-Eisenbahn in das Weihnachtsdorf integriert. Es ist meine Eisenbahn aus Kindheitstagen, welche über 35 Jahre alt ist! Jetzt spielen mein Vater und ich am heiligen Abend wieder gemeinsam mit der Eisenbahn, wie früher.


Koch, Maria aus Offenbach

Foto 1Foto 2Foto 3

Ich habe schon seit ein paar Jahren ein kleines Winter- und Weihnachtsdorf auf meiner Fensterbank. In diesem Jahr ist es nun endlich erweitert worden. Das Brett ist 2,15m lang und 1,00m breit, so das auch die neue Eisenbahn fahren kann. Es macht jedes Jahr viel Spaß und Freude dieses Dorf aufzubauen und es gibt auch immer etwas Neues. In diesem Jahr ist eine Skiabfahrt und eine Schwebebahn sowie 2 neue Verkaufsstände und einige kleine Figuren dazu gekommen. Es gibt natürlich noch viel zu bauen und zu verändern. Das schöne daran ist, man wird nie damit fertig, denn es kommen immer neue Ideen dazu. Ich schicke Ihnen heute ein Bild von meinem Dorf auf der Fensterbank und zwei Bilder vom neuen Dorf.


Kohlenberger, Michaela aus Kirchardt

Foto 1

Hier mein Siegerbild, hoffe ich.


Köhler, Angelika aus Teltow

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4

Hiermit übersenden wir Ihnen eine Auswahl der Bilder unserer mittelalterlichen Töpferstadt. Seit einigen Jahren sammeln wir die bei Ihnen wunderschön produzierten Tonhäuser. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit erfreuen wir uns an diesem schönen Ambiente.


Köhler, Dieter aus Neubrandenburg

Foto 1Foto 2

Von Jahr zu Jahr ergänzt ist es ein kleines Idyll in unserem Wohnzimmer. Ich könnte Stundenlang draufschauen und mich erfreuen ebenso meine Frau und die Enkelkinder. Danke für die schönen detaillierten Anfertigungen.


Köhler, Dieter aus Neubrandenburg

Foto 1Foto 2

Noch ein Detail zu meiner Kleinen Lichterstadt: Die kleinen Grabsteine aus Keramiplast selbst angefertigt. Diese bekommen noch eine verwitterten Anstrich.


Kohlhase, Egon aus Lübeck

Foto 1Foto 2Foto 3

Ich hatte bereits 3 Fotos gesendet, das war nötig, da unser Dorf über 3m geht. Ich hatte eine Benachrichtigung vom Service erhalten, das ich die Fotos an die genannte emailadresse senden müsste. Das hatte ich auch gemacht, deshalb war mir die Nachricht nicht verständlich. Deshalb versuche ich es noch einmal.


Koppitz, Michael aus Niederzier

Foto 1

Im Anhang befindet sich unsere Lichterstadt. Seit Jahren sind wir begeisterte Sammler. Jedes Jahr erweitern wir diese Landschaft durch Häuser, Stände, Figuren und andere Dekoelemente. Da wir das Ganze immer auf drei Etagen bauen fotografieren wir diese, damit wir im Jahr drauf wissen, wie zumindest, die Grundvariante gestanden hat! Mit dem Foto haben wir ein wenig gespielt, da der alleinige Anblick der Landschaft die ganze Schönheit, auf einem Bild, nicht so wiederspiegelt. Jedes Jahr freuen wir uns auf den Augenblick wo wir diese wieder aufbauen können und vor allen Dingen auf den Tag wo wir bei Ihnen neue Sachen erwerben können :-) Hoffe wir können sie damit so ein wenig begeistern!


Körtgen, Anni aus Düren

Foto 1Foto 2Foto 3

Meine kleine Stadt wächst jedes Jahr ein Stückchen. Ihr habt sehr schöne Sachen, aber einen kleinen Tipp hätte ich! Bei den kleinen Figuren oder Laternen sowie die Masten für die Oberleitung würde ich ein kleines Loch rein bohren, damit man sie auf dem Vlies mit z.B. Stecknadeln fixieren kann! Ansonsten ist alles echt klasse macht weiter so.


Krallmann, Arne

Foto 1

In der Anlage sende ich Ihnen mein aktuelles Lieblingsbild. Ich freue mich immer wieder über Ihre hervorragende Umsetzung von historischen Gebäuden. Wenn ich meine Eltern oder Schwiegereltern besuche - beide „sammeln” Ihre Häuser - erinnere ich mich gerne an meine Besuche in den Städten, in denen die Häuser zu finden sind (wie hier die Weinhandlung in Osnabrück).


Kramer, Angelika aus Haren/Ems

Foto 1Foto 2Foto 3

Hier stelle ich mein Weihnachtsdorf 2012 vor..... leider kann man es auf Bildern nicht wirklich wiedergeben wie schön es tatsächlich ist, der Aufbau hat ca. 6 Stunden in Anspruch genommen, aber es ist sehr schön geworden!


Krampe, Susanne aus Olpe

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6

Anbei schicke ich Ihnen einige Fotos meiner inzwischen aus 45 Häusern bestehenden Winterlandschaft. Der Aufbau ist im Laufe der Jahre immer aufwendiger geworden, daher erfreuen wir uns von Anfang November bis Ende Februar an den Lichthäusern. Aus dem ursprünglichen Beginn mit einem kleinen Dorf ist jetzt eine richtige Stadt geworden mit der Dresdner Frauenkirche im Zentrum, dann einem Mittelteil, wo die öffentlichen Gebäude wie Bahnhof, Post, Polizei, Feuerwehr und Sparkasse angesiedelt sind. Weiter geht es mit einem ländlichen Ausflugsteil über das bergige Oberdorf bis hin zum Sport- und Erholungsbereich im Gebirge in ländlicher Idylle.

Meine Lichthäuserstadt ist im Wintergarten aufgebaut. Nachbarn und Spaziergänger erfreuen sich an dem Anblick und schauen jedes Jahr vorbei, welche Neuigkeiten dazu gekommen sind.


Kranz, Marion aus Ludwigshafen

Foto 1

Seit 25 Jahren habe ich meine Häuschen und stelle sie jedes Jahr in unserer Wohnung auf. Vor 3 Jahren sah ich bei einer guten Bekannten einen kleinen Weihnachtsmarkt und sie erzählte mir, dass es in Ludwigshafen auf dem Weihnachtsmarkt eine Weihnachtshütte mit Zubehör von der Töpferei Langerwehe gäbe. Schnurstracks fuhr ich dorthin und seit dieser Zeit kaufe ich jedes Jahr einige Kleinigkeiten, die mich immer wieder faszinieren, für meine kleine Stadt ein. Seit Mitte November bis Anfang Februar wird dieses Städtchen auf unserem Wohnzimmer Highboard stehen bleiben. Zur Freude unserer Enkel und Besucher. Als ich im Katalog von Ihrem Fotowettbewerb gelesen habe, war für mich sofort klar: Hier möchte ich auch mitmachen. Ich hoffe, es gefällt ihnen genauso gut wie meinen vielen Gästen.


Krause

Foto 1

Anbei möchte ich Ihnen ein Foto vom Lichter-Weihnachtsdorf zusenden, dass meine Mama und mein Papa immer zur Weihnachtszeit in ihrem Wohnzimmer aufbauen. Jedes Jahr sieht es etwas anders aus, da sie mit viel Liebe zum Detail immer wieder neue Ideen haben etwas schöner zu gestalten und auch immer wieder neue Häuser oder Figuren dazu kaufen oder auch geschenkt bekommen.

Das Lichter-Weihnachtsdorf wird immer auf einem großen „Bierzelttisch” aufgebaut, der durch eine Decke und auch durch gestalten einer Schneelandschaft natürlich nicht mehr zu sehen ist. Das Lichter-Weihnachtsdorf wird auch immer in mehreren Etagen aufgebaut und dann wird auch noch ein beleuchteter Heissluftballon über dem Lichter-Weihnachtsdorf aufgehängt.

Meine beiden Söhne (11 Jahre und 8 Jahre) sind auch immer mit Begeisterung dabei gewesen und haben auch schon einige Ideen beigetragen um das Lichter-Weihnachtsdorf noch schöner zu gestalten. Eigentlich reicht ein Foto von dem Lichter-Weihnachtsdorf gar nicht aus, um alle liebevoll gestalteten Details zu zeigen, deshalb habe ich mich für ein Gesamtfoto entschieden, dass ich Ihnen schicken möchte.

Leider haben meine Eltern in diesem Jahr das Dorf nicht aufgebaut, da ein schwerer Schicksalsschlag unsere Familie in diesem Sommer getroffen hat… mein großer Sohn ist völlig unvorhersehbar und plötzlich gestorben. Wir leben mit meinen Eltern in einem Haus und somit ist der Kontakt zu meinen Eltern sehr intensiv und auch der Kontakt von meinen Söhnen zu Oma und Opa. Wir haben versucht das Weihnachtsfest trotz diesem schweren Schicksalsschlag so schön wie möglich zu gestalten, aber die Kraft das Lichter-Weihnachtsdorf aufzubauen hatten meine Eltern nicht. Deshalb möchte ich mit diesem Foto versuchen meinen Eltern eine kleine Chance zu ermöglichen, vielleicht einen kleinen Preis für Ihre liebevolle Gestaltung des Lichter-Weihnachtsdorf zu bekommen.


Krebs, Eberhard aus Leubsdorf

Foto 1Foto 2Foto 3

Anbei sende ich Ihnen eine Ansicht meines aufgebauten Weihnachtsdorfes. Mein Lichterdorf steht über drei Ebenen auf jeweils einer Steropurplatte, die ich mit Schneepaste etwas natürlicher nach Schnee aussehend ausgeschmückt habe. Über mehrere Jahre wurde die Landschaft immer größer. Jedes Haus ist mit einer Lichterkette miteinander verbunden. Das gesamte Bild wirkt durch die Dekoration mit Straßenleuchten und verschiedenen Einzelfiguren und Figurengruppen wie eine kleine echte lebendige Stadt in der Winterzeit.


Kress, E. aus Halle

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4

Meine Vorliebe zu den kleinen Häusern begann schon zu DDR-Zeiten. Damals sah ich eine kleine schneebedeckte Kirche und 2 Häuschen mit einem Weihnachtsmann und einem Schneemann davor(das heutige Dorf).

Jahre darauf gesellten sich eine etwas größere Kirche und 2 passende Häuser dazu.

Beleuchtet wurde alles mit Teelichtern, denn alle kleinen Gebäude fanden auf einem runden Tisch Platz (die heutige Vorstadt).

Dann kam die Wende und auf unserem Weihnachtsmarkt in Halle an der Saale sah ich erstmalig einen Stand der Töpferei Kuckertz & Rennertz aus Langerwehe.

Ich stand lange vor dem Stand, staunte und bewunderte die vielen liebevoll, bis ins kleinste Detail nachgestalteten Häuser, die zahlreichen wundervollen Dinge, die eine Stadt erst lebendig wirken lassen, die verschneiten Tannen in den unterschiedlichsten Größen und das Wichtigste: die vielen Menschen - Kinder und Erwachsene.

Mein Entschluss stand fest: solch eine Miniaturstadt wollte ich erbauen. Nicht auf einmal, denn das hätte meine Familienkasse nicht hergegeben.

Welches Haus das Erste war, kann ich nicht mehr sagen, ebenso wie viele weitere Zukäufe die Stadt wachsen ließen.

Heute ist Winterfeld auf stattliche 17 Gebäude angewachsen und nimmt eine Länge von 3,50m in unserer Schrankwand ein.

Sie ist eine quirlige Stadt geworden, in der das Leben voller Freude pulsiert. Im Übrigen ist sie sehr wandlungsfähig. Jahr für Jahr ändert sich ihr Aussehen.

Ende November „befreie” ich die Gebäude aus ihrem Sommerschlaf und stelle sie vor dem 1. Advent auf. Es gibt keine feststehende Häuserordnung, nur die Kirche hat ihren zentralen Platz in meiner Stadt. Erhellt wird die Stadt mit einer Weihnachtsbaumbeleuchtung und pünktlich am ersten Adventsonntag wird Winterfeld zum Leben erweckt. Verwandte und Freunde meiner Familie fiebern jedes Jahr diesem Ereignis entgegen. Die Stadt ist neben dem Weihnachtsbaum die Attraktion in der Weihnachtszeit.

Am 28. Februar werden Menschen, Bäume und Gebäude wieder verpackt und nehmen sich ihre Auszeit bis zur nächsten Winterzeit.


Kreys, Johannes Georg aus Versmold

Foto 1

So stell ich mir einen Weihnachtsmarkt in früherer Zeit vor.


Krusic, Regina U. Karl- Heinz aus Baesweiler

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6Foto 7Foto 8

Die Weihnachtslandschaft ist in 4 Themenbereiche unterteilt; als das sind: Wald- und Forstlandschaft, Winterskigebiet, Dorfbereich und Weihnachtsmarkt. Hinter dem Marktplatz führt eine Straße, mit div. Kutschen befahren, von einem Turm zum Stadttor. Auf der Ski- und Rodelpiste ist einiges los und wieviel Leute im Gasthaus sitzen ist nur zu erahnen. Der Weihnachtmarkt ist auch gut besucht, wobei die Holzfäller am Lagerfeuer es etwas rustikalter angehen lassen. Übrigens, der Herr am Stadttor schaut schon seit Tagen auf seine Uhr. Dafür sind die Kinder auf dem Dorfteich an der Mühle etwas aktiver.

Wir haben uns für eine Lichterstadt bzw. Lichterlandschaft entschieden, weil man ein Weihnachtbaum doch überwiegend überall zu sehen bekommt und wir unseren Enkelkinder mal etwas anderes zeigen wollen. die sich dann auch ganz konzentriert die einzelnen Details in unserer Landschaft ansehen.- Es ist halt mal was anderes als ein Weihnachtsbaum!

Zu den Bildern: Bild -01 zeigt die Gesamtansicht. (B/T/H 200 x 70 x 0-55 cm) 4 Themenbereiche: Wald- und Forstlandschaft, Winterskigebiet, Dorfbereich Weihnachtsmarkt. Bilder 02 - 09 sind Details. Bei Interesse kann ich (Ausbau-) Bilder von der Entstehung der Landschaft nachliefern. Zum Schluß leider ein kleines Manko: Die elektr. Straßenlaternen mit Trafo brennen leider nach kurzer Zeit ständig durch. Nach mehrmahliger Erneuerung werde ich nun gezwungen sein auf Modellbauleuchten der Eisenbahnen auszuweichen.


Kuck, Jutta aus Rastede

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6Foto 7

Gerne schicke ich Ihnen ein paar Fotos zur Auswahl für Ihren Wettbewerb. Ich freue mich schon jedes Jahr zur Weihnachtszeit darauf, die von Ihnen geschaffenen Häuser und Figuren auf der Fensterbank meiner Stube zu einem Dorf zusammenzustellen. Außerdem finden in jedem Jahr neue Figuren aus Ihrem Sortiment einen Platz in „meinem kleinen Dorf”. Besonders reizvoll finde ich die vielen kleinen Personen und Personengruppen, die das Dorf so lebendig machen und jeder, der zu Besuch kommt, bestaunt das Lichterdorf vor meinem Fenster. Vielen Dank dafür! Ich wünsche Ihnen, Ihrer Familie und Ihren Mitarbeitern besinnliche Weihnachtstage und einen guten Start in das neue Jahr.


Kuhlemann, Rolf aus Dortmund

Foto 1

Platz ist überall, für ein paar Häuser und Figuren. Als Schneelandschaft habe ich, aus einem Stoffladen, diese Unterlage gefunden.Hier steht alles sehr stabiel, muss aber doppelt genommen werden sonst scheint das Holz durch.


Kuhn, Maritta aus Osterburken

Foto 1

Hier kommt mein Fotobeitrag zum Thema Lichterdorf Alles hab ich Laufe von ca. 15 Jahren nach und nach gekauft und natürlich mußte der Platz immer größer werden, auch kamen noch meine kleinen Katzen dazu, also wurde alles auf den halbhohen Schrank gestellt da kamen sie ncht hin und da steht es heute noch. Ich stelle verschied hohe Schachteln als Höhenunterschiede hin, darüber lege ich ein weißes Leintuch, dann kommen noch die weißen Podeste, darauf dann die Häuser und Figuren. Um noch mehr Licht zu haben, lege ich eine kleine LED-Lichterkette um alles herum. Da ich nur Winterdeko habe und keine Weihnachtsdeko bleibt dieses Lichterdorf bis Ende Februar stehen. Ich denke ich werd mir nächstes Jahr noch ein paar Bäume dazu holen.


Kuhn, Tim aus Herzogenrath

Foto 1Foto 2Foto 3

Im Anhang an diese Mail befinden sich 3 Fotos der Lichterstadt meines guten Freundes. Er sammelt schon seit Jahren leidenschaftlich Lichthäuser und hat wie man sehen kann schon einige beisammen. Jedes Jahr werden sie liebevoll ausgepackt und zu einer kleinen Statdt arrangiert. Dort darf der passende Hintergrund und Untergrund nicht fehlen. Auch die Beleuchtung muss passen. Dauer des Aufbaus liegt hier bei fast einem ganzen Tag. Wir hoffen die Bilder gefallen Ihnen. P.S.: Ich solle doch bitte die Anregung mitteilen das er es schön fände wenn auch mal das ein oder andere Kleinod aus der Aachener umgebung zu kaufen wäre (z.B. Aachener Dom oder Rathaus).


Kunkel, Ursula aus Glattbach

Foto 1Foto 2

Anbei 2 Fotos meiner Lichterstadt von 2011. Heuer kann ich die Lichterstadt aus gesundheitlichen Gründen leider nicht aufbauen. Ich habe mir aus Bauschaum einen „Berg” gebastelt, diesen mit Sprühkleber eingesprüht und dann darauf den Kunstschnee aufgebracht.

Da mein Enkel schon längere Zeit moniert, dass ich zwar einen Ticketstand aber keinen Skilift hätte, habe ich mich entschlossen einen Lift selbst zu basteln. Ich glaube, man kann es ganz gut auf dem Foto erkennen. Jetzt habe ich sogar noch 4 Skifahrer (auf dem Foto leider noch nicht zu sehen) und jetzt ist es perfekt.

Die Bäumchen, die überall herum stehen stammen aus dem Eisenbahnbau und ich finde sie super! Auf der linken Seite des Fotos vor der Fischermühle ist ein kleiner Teich angelegt mit der Waldbrücke. Leider kann man das auf dem Foto nicht so recht erkennen.

Was mir jetzt noch fehlt, ist eine schöne Kirche, die zu den Gebäuden passt. Habe aber leider noch nicht das richtige in Ihrem Katalog oder auf dem Weihnachtsmarkt gefunden. Die Seiffener Kirche aus dem Katalog gefällt mir nicht so gut und ich finde, sie passt auch nicht so richtig zu den Lichthäusern, welche ich besitze. Die andere Kirche ist kleiner als die Lichthäuser und passt somit auch nicht. Ich würde mich wirklich riesig freuen, wenn Sie sich darüber mal Gedanken machen würden. Ich habe mich diesbezüglich auch schon im letzten Jahr per E-Mail an Sie gewandt.

Ich bin sehr gespannt, was bei dem Fotowettbewerb heraus kommt und ich hoffe, dass ich mit meinem Foto eine kleine Chance habe. Es steckt ja auch viel Liebe zum Detail und außerdem eine Menge Geld in der Anlage.


Kunz, Hans-Jürgen aus Holzhausen an der Haide

Foto 1Foto 2Foto 3

Gerne schicken wir Ihnen einige Bilder unseres Weihnachtsdorfes. Wir sammeln jetzt schon seit vielen Jahren und auf ein Bild geht gar nicht alles drauf. Auch in diesem Jahr haben wir wieder etwas bei Ihnen bestellt, aber in der letzten Woche haben wir noch etwas auf dem Sternenmarkt in Wiesbaden gefunden, dass wir noch nicht hatten: das Brauhaus, der Straßenmusikant und der Straßenkehrer. Im nächsten Jahr werden wir sicher wieder etwas Neues finden, aber dann wird es auch immer schwieriger mit dem Platz. Trotzdem freuen wir uns jedes Jahr auf unser Weihnachtsdorf.


Küsters, Brigitte aus Straelen

Foto 1

Mein Name ist Brigitte Küsters und ich komme aus dem kleinen Örtchen Straelen nahe der holländischen Grenze. Vor 2 Jahren fing ich an mir eine kleine Dorflandschaft im Winter-Weihnachts-Stil mit den beleuchteten Keramik Lichterhäusern aufzubauen. Nach und nach kamen auch viele kleine Figuren und Stände hinzu, die man in einem Weihnachtsdorf so finden kann.

Die gemütliche Atmosphäre ergibt sich aus dem flackernden Licht der Lichthäuser, das durch eine Drehscheibe im Inneren „bewegt” wird. Die Lichthäuser sind leicht aufzustellen, da sich kleine Kabelführungen an den Seiten oder hinten befinden, durch die die Stromkabel laufen und die Häuser dadurch einen festen Stand behalten.

Da ich Schneevlies verwende ist ein fester Stand unerlässlich. Die oberen 3 Lichthäuser sind auf der Fensterbank platziert und die kleine Stadt mit der Kirche und dem kleinen Weihnachtsmarkt in der Mitte, stehen auf einem vors Fenster gestellten Terrassentisch. Um eine Art Anhöhe zur Fensterbank darzustellen, habe ich das Schneevlies wie einen kleinen Wasserfall zum Tisch hin drapiert. Unter dem Vlies kann man sehr gut die ganzen Stromkabel verstecken.

Die kleinen Figuren habe ich eher nach realistischen Vorstellungen eingesetzt, wie z. B. den Pfarrer mit den Messdiener vor der Kirche, die Kinder auf dem Schlitten, die in Dorf zu den kleinen Weihnachtsmarktbuden fahren oder den Mann, der damit beschäftigt ist den ganzen Schnee vor seinem schönen Haus wegzuräumen.

Auf diesem Bild wird das Dorf im schwindenden Licht eines Winterabends dargestellt. Ein kleiner Wintertraum...

Für alle, die auch so viel Spaß beim Dekorieren haben, kann ich die Lichterhäuser und Dekoartikel nur empfehlen.

Zum Schluss möchte ich aber noch ein Lob an die freundliche und zuvorkommende Verkäuferin auf dem Essener Weihnachtsmarkt aussprechen, bei der wir die meisten Lichterhäuser und Figuren erworben haben. Die Lichterhäuser, die wir dort kurzfristig nicht mehr bekommen konnten, haben wir einfach per Telefon bestellt und innerhalb von ein paar Tagen (sogar noch vor Weihnachten!) wurde alles zu unserer vollen Zufriedenheit geliefert. Vielen Dank dafür.


Kwasny, Christel

Foto 1

Am 1. Advent baue ich mit Glühwein und Musik meine Lichterstadt auf und ich bekomme einen Hauch von Weihnachtsstimmung.


Bankverbindung: IBAN DE66 3701 0050 0072 6495 06 • BIC PBNKDEFF • Postbank Köln

* Alle Preise incl. gesetzlicher MwSt. · Versandkostenpauschale 4,75 € · Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab 80 € Warenwert
Streichpreise sind ehemalige Verkaufspreise · Die Ersparnis bezeichnet das Verhältnis aktueller zu ehemaliger Preis