Sternen
Service
Mein Konto
Merkzettel
Warenkorb
 A   B   C   D   E   F   G  H  I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z 

Haas, Angelika

Foto 1

Gerne beteilige ich mich an Ihrem Fotowettbewerb. Es fing vor einigen Jahren mit zwei Häusern und einigen Figuren an, die ich von meinen Töchtern zu Weihnachten geschenkt bekam. Das war sozusagen der „Grundstein” für das Weihnachtsdorf. Ich habe dann jedes Jahr auf Weihnachtsmärkten in Aachen, Münster und natürlich bei uns in Köln ein Haus, Figuren und Bäume dazugekauft um zu Hause mit großer Begeisterung das Dorf zu vergrößern. Jetzt sind meine Töchter schon 30 und 24 Jahre alt und ich bekomme jedes Jahr von den Beiden einen Adventskalender. Auch dieses Jahr fand ich darin (ich hatte es heimlich gehofft) wieder etwas Schönes zum Dekorieren, und zwar die wunderschöne Steinmauer. Alle unsere Gäste bewundern diese kleine Weihnachtswelt und ich kann davorstehen und träumen! Fertig ist sie noch lange nicht, sonst würde uns allen in der Adventszeit etwas fehlen. Sie bereitet uns große Freude, am liebsten würde ich sie das ganze Jahr über stehen lassen, aber dann wäre vielleicht der besondere Zauber verloren.


Haberkorn, Reinhold aus Kornwestheim

Foto 1

Anbei meine Weihnachtslandschaft.


Halterbeck, Guido

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4

Wir heissen Eva und Tim Halterbeck und sind sieben bzw. neun Jahre alt. Wir sind begeisterte Sammler der Lichterhäuschen und sind seit drei Jahren dabei unsere Doerfer weiter auszubauen. Anbei die Fotos von uns und unseren Lichterdörfern.


Hamacher, Britta

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4

Anbei Photos von unserem Lichterdorf und hier wie wir es machen: 1. Tannenbaum aufstellen und schmücken 2. Schneematten verteilen und darauf die Häuser verteilen 3. Beleuchtung anschließen 4. Mit Watte die Verkabelung verstecken 5. Figuren und sonstiges verteilen fertig.


Hamacher, Jessica & Markus aus M'gladbach

Foto 1Foto 2

Hier meine Fotos von meinem Weihnachtsdorf. Alles begann 2005 auf dem Weihnachtsmarkt in Mönchengladbach. Dort kaufte ich mir die Kapelle und die Pferdekutsche. Von da an wuchs mein „kleines Weihnachtsdorf” von Jahr zu Jahr.


Hammer, Marcus aus Herrenberg

Foto 1

Mein Lichterdorf steht vor einer Fensterfront. Die Häuser und die Figuren stammen von der Firma Wurm Der Untergrund besteht aus einer Schneematte mit Podest um die Häuser in der Höhe versetzt aufzustellen. Jedes Haus und auch der Schneemann werden von innen beleuchtet ebenso gibt es beleuchtete Straßenlaternen. Sämtliche Beleuchtungsteile werden mittels Adapter mit Strom versorgt, da ich es leid war bei einigen Teilen immer wieder den Akku auszuwechseln. Abends wenn man die normale Zimmerbeleuchtung ausschaltet, genügt das Lichterdorf um den Raum in ein angenehmes Licht erstrahlen zu lassen. Die Entscheidung mit welchen Foto / Bereich meines 2m langen Dorfes teilzunehmen, viel mir nicht leicht. Aber ich hoffe mit meinem Foto des zentralen Marktplatzes habe ich die richtige Wahl getroffen.


Hänelt, Jörg aus Berlin

Foto 1Foto 2Foto 3

Jedes Jahr ein neues Dorf mit vielen neuen Kleinigkeiten, wo es immer wieder etwas zu entdecken gibt. Ein Spaß für groß und klein.


Hanke, Manfred aus Helmstedt

Foto 1Foto 2

Ich erlaube mir zwei Ausschnitte aus unserem Weihnachtsdorf zu schicken. So macht der Winter den Kindern Spass. Christbaumkauf - eine Freude für Klein und Groß Beginnend vor einigen Jahren mit einer unbekannten Kirche, aus einem Nachlass, allerdings passend zum kleinen Dorf, ist das Lichterdorf mittlerweile 1,35 Meter lang geworden. An die große Podestplatte habe ich rechts und links gleich starke, 2 stufige, Styroporteile angefügt, so dass unsere Anrichte ganz bedeckt ist. Auf einer Seite habe ich das Styropor etwas ausgehöhlt um ein Versteck für den Laternenschalter zu haben. Außerdem konnte ich durch das angefügte Styropor noch für den Christbaumverkauf, bzw. den Teich mit Brücke ausreichend Platz gewinnen.


Hannes, Rita aus Köln

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4

Hiermit schicke ich ein paar Fotos unserer Lichterstadt . Ich hoffe die Fotos kommen genauso herüber wie sie in natura sind. Die Stadt ist etwas dichtgedrängt aber leider gibt unser Platz nicht mehr her. Trotzdem gefällt sie uns.


Hans, Anneliese aus Heusweiler

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6Foto 7Foto 8

Anbei erhalten Sie 8 Fotos von unserer geliebten Winterlandschaft-Lichterdorf.

Mittlerweile haben wir eine Lichterstadt von 2,50 Meter aufgebaut. Mindestens 76 Figuren beleben das Ganze. Zum Glück hatte ich dieses Jahr gleich bei Ihnen bestellt, denn auf dem Weihnachtsmarkt in Saarbrücken haben sie nicht so viel Auswahl an Figuren, welche wir einfach, natürlich, schön finden. Schön finden wir, dass jedes Jahr ein paar neue Figuren in Ihrem Katalog zu finden sind, z.B. die Nonnen, der Chor, der Staßenkehrer usw.

Alle unsere Gäste bestaunen immer unsere Dekoration, fragen auch an, ob sie mit ihren Enkeln schauen können bei uns. Das ermuntert uns jedes Jahr zu erweitern. Gerne nehmen wir uns auch die Zeit zum Auf-und Abbau, welcher Stunden in Anspruch nimmt. Solange unsere Gesundheit mitspielt, machen wir immer weiter.

Nun hoffen wir, dass wir bei Ihrem Fotowettbewerb eine kleine Chance haben.


Hansen, Martha aus Siebenbäumen

Foto 1Foto 2

Hantke, Klaus aus Lengede

Foto 1Foto 2Foto 3

Als langjähriger Freund und Sammler Ihrer wunderschönen Häuser und Figuren, möchte ich an Ihrem Fotowettbewerb „Mein schönstes Lichterdorf” teilnehmen. Vor ca. 7 Jahren haben wir mit 2 Lichthäusern und einigen Figuren angefangen. Mitlerweile ist daraus eine große Landschaft geworden. Im letzten Jahr (Foto 1) hatten wir mittlerweile eine Größe von ca. 160 cm x 80 cm. In jedem Jahr wird diese Landschaft anders aufgebaut und in diesem Jahr hatten wir eine Größe von 110 cm x 110 cm. (Bild 2+3). Es macht eine riesige Freude jedes Jahr ein neues Bild, mit neuen Figuren und Häusern zu bauen. Leider besitze ich keine bessere Kamera für die Aufnahmen, aber ich hoffe Ihnen gefällt das Präsentieren Ihrer schönen Artikel. Obwohl meine Frau und auch ich bereits im Alter von Mitte bis Ende 50 Jahren sind, erfreuen wir uns an auch weiterhin an den Artikeln aus Ihrem Hause. Zum Bau unserer Lichterstadt benutze ich hauptsächlich Styropor. In diesem Jahr habe ich noch einige dicke Kanthölzer zuhilfe genommen, damit der Unterbau schön fest steht. Beim Styropor muß man darauf achten, das es ziemlich fest ist. Es könnte sonst passieren das die Einsätze für die Kerzenlichter zu heiß werden und der Untergrund dort durchschmilzt. Dies ist uns auch schon passiert, deshalb habe ich unter die Einsätze eine Unterlage aus dickerer Pappe, ummantelt mit Silberpapier, gelegt.


Hartl, Elisabeth aus Zülpich-Enzen

Foto 1

Dies ist meine Lichterstadt für 2012. Meine Kinder und Enkel erfreuen sich bei jedem Besuch daran. Im November habe ich schon begonnen die Häuser aufzubauen, ich konnte es nicht mehr erwarten.


Hartmann, Bertram aus Augsburg

Foto 1

Dies ist ein kleiner Ausschnitt von unserer 5m langen Weihnachtsstadt. Gebaut mit Styropor platten, Gips und Kunstschnee und sie wird noch viel grösser.


Hartmann, Jürgen aus Aachen

Foto 1Foto 2

Sende ihnen 2 Fotos von meiner Lichterstadt.


Heckel, Thomas aus Wolframs-Eschenbach

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6Foto 7

Habe vor zwei Jahren angefangen zu bauen. Die Häuser und Figuren sind von Ihnen, das Andere habe ich selbst gestaltet und gebaut. Schicke Ihnen diese Bilder für den Fotowettbewerb.


Heckhausen, Daisy aus Fockbek

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6Foto 7

Anbei sende ich Ihnen meine Foto´s von unsern Weihnachtsdorf. Ich sammle schon lange diese Häuschen. Zu Weihnachten muss der Erker im Esszimmer dran glauben, da kommt dann das Weihnachtsdorf zur geltung. Jedes Jahr habe ich andere Idieen das Dorf zu gestallten. Wir haben keine kleine Kinder mehr, aber alle Gäste die zu uns kommen freuen sich auf meine Landschaft. So hoffe ich auch das Sie sich über mein Dorf erfreuen.


Hefter, Josef

Foto 1Foto 2

Nachfolgend schicken wir euch unsere aufgestellte Adventsstadt, einmal bei Licht und einmal bei Dunkelheit. Unsere Stadt entstand dadurch, dass wir zunächst ein Haus kauften und danach jährlich im Advent ein oder zwei neue hinzugefügt haben. Seit 2011 haben wir auf 2 Ebenen erweitert und unsere Kirche auf einem Berg platziert.


Heggen, Renate aus Wegberg

Foto 1

Wir bauen schon seit mehreren Jahren zur Adventszeit unser Weihnachtsdorf auf. In jedem Jahr kommen einige Kleinigkeiten dazu. Jeder bewundert die herrliche Landschaft und wir selber erfreuen uns täglich daran. Schon in Erlangen oder Bamberg haben wir uns an Ihren Ständen erfreut, wir kommen aus Wegberg.


Heinle, Karin aus Heidenheim

Foto 1Foto 2Foto 3

Hier meine Bilder vom meinem Weihnachtsdorf. Bild 0361 zeigt eine Szene im Wald mit unserem Wahrzeichen den Hirschen, Bild 0377 einen Ausschnitt aus dem Weihnachtstreiben und 0376 soll zeigen, wie groß unser Weihnachtsdorf geworden ist. Dieses Jahr kam das Bärenhaus dazu. Übrigens die Stövchen sind nach wie vor im Einsatz.


Heintze, Christel aus Duisburg

Foto 1Foto 2

Heisterkamp, Angela aus Sonsbeck

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4

Wie schon seit vielen Jahren baue ich meine Winterlandschaft auf. Seitdem ich Eure Töpferei an der Hand habe, kann ich die Landschaft immer mehr vergrößern und ausbauen. Ich habe als Kind schon davon geträumt einmal eine solche Landschaft zu besitzen. Meine Winterlandschaft hat auch eine Waldlandschaft dazu bekommen. Häuser sind mir nicht wichtig, alleine die einzelnen Figuren darauf kommt es mir an. Mein Verwandschafts - und Freundeskreis freuen sich immer wieder darauf was es wieder neues zu bestaunen gibt. Ich schicke Ihnen einfach paar Bilder um mich bei Ihnen zu bedanken für all die schönen Sachen die sie machen und was nächstes Jahr wieder neues gibt.


Heitzenroether, Frank aus Weibersbrunn

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6

Anbei ein paar Impressionen meiner Lichterstadt, welche eine Größe von 3x3 Metern hat und somit wahrscheinlich eine der größten sein dürfte!!! Da es bei solchen Dimensionen schwierig ist, hier das für Sie wohl schönste/interessanteste Bild zu wählen, habe ich mir erlaubt, gleich mehrere Bilder beizufügen.

Mein Favorit ist das Bild mit der Nummer 007, denn es bringt die Stimmung beim Betrachten einer solchen kleinen Stadt am besten zur Geltung. Wie Sie auf diesem Bild auch sehr gut erkennen können, gibt es da noch eine Containerbaustelle im Bereich des Hauptbahnhof. Hier hoffe ich auf ein schönes großes Bahnhofsgebäude.

Zur Zeit entsteht ein Gebirge mit zwei Ihrer beleuchteten Winterhäuser nebst Seilbahn, hier ist die Baustelle allerdings noch zu groß für Bilder. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Betrachten dieser wunderschönen Bilder!


Helfen, Heike aus Sulzbach

Foto 1

Meine Lichterstadt, sie steht im Saarland und wächst seit 10 Jahren immer weiter vor sich hin. Angefangen hat es mit einem Weihnachtsdorf auf der Fensterbank. Inzwischen ist das Dorf auf 5 qm angewachsen. Am ersten Novemberwochenende eines jeden Jahres hole ich die unzähligen Kisten aus dem Keller und fange an...(Gedanklich fange ich natürlich schon viel früher an ;-) Erst werden der lange Tapezier-Tisch und der große Gartentisch in Position gestellt. Dann weiße Tischdecken, meine drei selbst gebastelten Berge drauf (einer aus Styropor, zwei aus Pappmaché). Und schon kann es mit den Lichterketten weitergehen. (TIPP: Erhebungen kann man auch gut mit Büchern und Hüllen von Videokassetten gestalten. Hinten höher, vorne tiefer. Wenn die Tischdecken lang genug sind, kann man die Aufbewahrungskisten drunter verschwinden lassen.) Einen Spiegel kann man wunderbar als Eisfläche nehmen. Am Besten vorne platzieren. Die Ränder kann man später mit Watte abrunden...ein paar Schlittschuhläufer, Schwäne, Glühweinstand, ein selbst gebastelter Tanzboden und schon kommt Stimmung auf. Dahinter steht meine selbst gebastelte Burg. Direkt davor bis zur Eisfläche hin, ist ein romantischer Weihnachtsmarkt. In der Mitte der Weihnachtseisenbahn befindet sich der Stadtkern. Die Straßen habe ich aus kopierten Pflastersteinen gebildet. Nun kommen all die Häuser, die ich auf unzähligen Flohmärkten, die ganzen Jahre über ergattert habe. Jedes bekommt ein bis zwei Lichtchen der Lichterketten „untergeschoben”. In diesem Jahr sind sehr viele Tiere dazugekommen. Die habe ich hauptsächlich aus Krippen-Zubehör erworben bzw. von Kindern, die sich auf dem Flohmarkt von ihren tierischen Miniatur- Spielkameraden trennen wollten. Nun platziere ich die Bäume, Sträucher, Zubehörteile (Brunnen, Lampen, Schilder, Oldtimer, Treppen etc. - und im nächsten Jahr auch die Burg aus der Töpferei). Aber am Ende erwecken erst die Bewohner die Stadt, die Dörfer, die Kirchen, die Märkte und die Bauernhöfe zum Leben. So eine Stadt kann 1000 Geschichten erzählen. Es ist mir sehr schwer gefallen, mich auf ein Bild zu beschränken. Ich habe mich zwischen dem Bauernhof, der Wildfütterung und der Burgweihnacht entscheiden müssen. Sollte jemand an weiteren Bildern interessiert sein, freue ich mich auf den Austausch mit Gleichgesinnten.


Hellmann, Christa aus Remscheid

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6Foto 7

Gerne ich lasse ich Ihnen einige Fotos meiner Lichterstadt für Ihren Wettbewerb zugehen. Suchen Sie sich einfach selbst ein Foto aus - ich konnte mich nicht so recht entscheiden! Ich sammle seit Jahren Ihre Häuser, Lichter, Zubehör. Angefangen hat dieses Hobby vor etwa 8 Jahren - nun kommt jedes Jahr etwas hinzu und mein Dorf ist inzwischen zu einer Kleinstadt gewachsen. Das Besondere ist, dass das Lichterdorf in jedem Jahr anders aussieht, da ich die Unterbauten und die Decken immer wieder anders gestalte. Dieser Part ist der Zeitaufwendigste überhaupt. Wenn die neue Planung steht und alle Vorbereitungen getroffen sind, ist das eigentliche Aufbauen der Häuser, die Beleuchtung und das Beleben mit Figuren, Ständen, Bäumen, Brücken, Bänken usw. nur noch Spielerei!


Hennig, Anja aus Kirchheim unter Teck

Foto 1Foto 2

Ich freue mich immer ungemein auf die Weihnachtszeit, denn dann geht es los mit dem Aufbau meines „Winterdorfes”. Jedes Jahr kommt eine Kleinigkeit mit dazu. (Bald geht mir der Platz aus). Sobald ich abends nach Hause komme, wird als erstes die Beleuchtung des Dorfes eingeschaltet, das gibt eine ganz andere Wärme in mein Wohnzimmer. So kann dann der Feierabend beginnen. Ich konnte mich gar nicht entscheiden welches Bild ich einsenden soll, deswegen habe ich einfach mal 2 Bilder angehängt.


Herbers, Sandra

Foto 1Foto 2

Die Weihnachtsstadt, die ich gleich beschreiben werde, ist eigentlich die Weihnachtsstadt meiner Mutter Beate Olberding. Doch um sie zu überraschen, reiche ich die Fotos ohne ihr Wissen ein. Alles begann vor einigen Jahren, als meine Mutter von ihrer Mutter das Haus „Café Bistro“ geschenkt bekam. Zunächst war sich meine Mutter unschlüssig, ob und wie sie dieses Haus aufstellen wollte und war bereits am überlegen, ob sie das Haus verschenken sollte, da ihr ein Haus alleine nicht gefiel. Dann aber begann ihre Schwester, zu Weihnachten ein kleines Weihnachtsdorf auf ihrer Kommode aufzubauen, und auch sie griff diese Idee auf: Ein Weihnachtsdorf auf dem Schrank… Lange reichte der Platz nicht mehr, sodass mein Vater begann, für ihr Weihnachtsdorf Holzpodeste zu bauen. Nach und nach wuchs das Dorf zu einer Stadt heran und bekam zusätzlich eine mit Bergen gestaltete Rückwand. Heute ist der Aufbau der Weihnachtsstadt eine „Kreativarbeit“ der ganzen Familie: Zunächst werden die Podeste mit der Rückwand aufgebaut und ausgebessert. Anschließend werden die Holzpodeste mit Packpapier und Jute ausgelegt. Dann werden die Häuser verteilt und wir beginnen mit dem Aufbau einer Landschaft. Straßen werden mit Steinchen gelegt. Holzstöckchen werden zu Eisenbahnschienen. Kunstschnee wird verteilt. Moos stellt Grünflächen dar. Ein Spiegel wird zu einer Eisfläche. Zäune werden aus Holzstücken und Bast gebaut u.v.m. Anschließend werden die kleinen Figuren in der Landschaft verteilt. Die Weihnachtsstadt wurde immer wieder erweitert und auch in diesem Jahr sind wir an dem Punkt angelangt, dass sie im nächsten Jahr nochmals vergrößert werden muss. Im Anhang sende ich Ihnen daher ein Bild der gesamten Weihnachtsstadt mit und ein Detailfoto.


hermans_dorien

Foto 1

Hermes, Dieter und Karin

Foto 1

Auch wir basteln jedes Jahr an unserer Lichterstadt und somit wird diese auch mit jedem Jahr größer und größer. Langsam wird es auch schwierig alles auf ein Foto zu bekommen. Schön ist mittlerweile auch, dass durch Mundpropaganda, Bekannte, Nachbarn und auch Fremde bei uns klingeln und fragen, ob man die Weihnachtsstadt mal besichtigen darf. Jedes Jahr macht es auf's neue Spaß unsere Stadt zum Leben zu erwecken.


Herrmann, Michael aus Oberhausen

Foto 1Foto 2Foto 3

Als Anlage sende ich Bilder zum Fotowettbewerb. Wir haben dieses Jahr zu den normalen Lichterhäusern einen kleinen Weihnachtsmarkt dazugebaut. Diesen wollen wir im nächsten Jahr auch noch ausbauen. Wir haben jede Menge Spass, wenn wir zur Weihnachtszeit unsere kleine Stadt aufbauen. Hoffentlich kommen noch einige schöne Dingen für unsere Planung dazu.


Hertle, Birgit aus Thierhaupten

Foto 1

Wir haben uns für die beleuchteten Häuser aus Ihrem Programm entschieden. Die Häuser sind wirklich super, wenn sie im dunkeln so funkeln. Das Podest haben wir selber entworfen und aus Styropor angefertigt. Für die Oberfläche haben wir einen Dekoschnee vom Bastelgeschäft verwendet. Sieht aus, wie echter Schnee. Leider ist es auf dem Bild natürlich nicht so schön, wie in Wirklichkeit. Unsere Schneelandschaft bzw. Lichterdorf wird von allen sehr bewundert. Wir finden, dass die beleuchteten Häuser noch effektvoller für eine Winterlandschaft sind, wie die normalen Häuser, die von innen beleuchtet werden. Haben echt viel Spaß und Freude dran.


Heß-Rittgerott, Gisela aus Hohberg

Foto 1Foto 2

Im Anhang senden wir 2 Fotos. Eine Tag & eine Nachtaufnahme. Wir bauen jedes Jahr ein Weihnachtsdorf, denn uns und unseren Enkeln freut es immer wieder. Meist kommt ja auch wieder was Neues hinzu und gerade die beweglichen Ergänzungen sind interessant.


Heyl, Gertrud aus Riedstadt

Foto 1

Von Basel bis Minden kommen nach Crumstadt die Enkelkinder. Das Winterdorf von Oma Gertrud finden sie WUNDERBAR, darüber freut sich nicht nur die kleine Schar !! AUFBAU-TIP : Fotos vom Vorjahr Kein Streß, sondern Ruhe und Gelassenheit.


Hieronymus, Ingrid aus Fränkisch-Crumbach

Foto 1Foto 2

Anbei 2 Bilder unseres diesjährigen Weihnachtsdorfes. Wie seit mehreren Jahren wird Anfang Dezember unser Billiardtisch iim Wohnzimmer zweckentfremdet. Eine Holzplatte, mehrere Kartons und Tischdecken bilden die Landschaft. Die Häuser hat meine Frau im Laufe der Jahre am Ihrem Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Darmstadt erworben. Die Kabel der elektrischen Beleuchtung sind durch Watte kaschiert. Dieses Jahr haben wir, sehr zur Freude unserer Enkeltochter, einen Teil unserer Eisenbahn integriert. Es handelt sich um das „Odenwälder Lieschen”.


Hilgers, Rosemarie aus Köln

Foto 1Foto 2

Vor einigen Jahren besuchten wir wie jedes Jahr den Brühler Weihnachtsmarkt und kauften dort unser erstes Weihnachtshaus (ein Hotel). Eine Woche später fuhren wir zum Bonner Weihnachtsmarkt und fanden dort die passenden Figuren dazu. Auch eine kleine Lichtanlage (4 Lämpchen mit Adapter) wurden gekauft. Damals wurden auf unserer Fensterbank die ersten Häuschen mit Licht aufgestellt. Mittlerweile haben wir im Wohnzimmer eine große Holzplatte mit ca. 50 Lichterhäuschen inkl. allem was dazu gehört (Bäume, Figuren, Eisenbahn, Marktstände und natürlich den Kölner Dom). Für uns als Rentner ist es jedenfalls eine schöne Sache, die Häuserplatte Jahr für Jahr neu aufzustellen und auszubauen.


Hillebrecht, Dorit

Foto 1

In jahrelanger Kleinarbeit habe ich mir meine Häuschen und Figuren auf dem Göttinger Weihnachtsmarkt zusammen gekauft. Jedes Jahr entsteht ein anderes Bild und es dauert Stunden bis alles zu meiner Zufriedenheit steht. Leider geht mir bald der Platz aus und mir muss etwas Neues einfallen.


Hirschfeld, Christa

Foto 1Foto 2Foto 3

Alle Jahre wieder wird unser Weihnachtsdorf neu aufgebaut. Optionen im technischen Aufbau, sowie Ergänzungen von Häusern, Figuren und weiteren Details werden integriert. Es ist immer eine Überraschung beim gestalten, wie wird das Ergebnis sein? Für das kommende Jahr werden Pläne für Veränderungen bereits geschmiedet.


Hochgürtel, Kerstin aus Düren

Foto 1

Anbei sende ich meine Fotos für den Wettbewerb.


Hoekstra, Lieselotte aus Bremen

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6Foto 7Foto 8Foto 9

Mit meinen Fotos von meinem Weihnachtsdorf möchte ich mich an Ihrem Wettbewerb beteiligen. Ich bin Jahrgang 1938 und wohne in Bremen. Im laufe der Jahre bekam ich immer mal wieder ein Lichterhaus geschenkt, aber sie hatten an Weihnachten nur eine kleine Ecke auf meinem Schrank nötig. Dann entdeckte ich im Internet die wunderschönen Seiten mit Lichthäusern und Zubehör von der Töpferei Langerwehe und im laufe von zwei Jahren wurde aus ein paar Häusern ein ganzes Dorf. Jetzt ist mein Schrank ganz ausgefüllt mit meinem Weihnachtsdorf und ist meine ganze Freude!!!


Hoener aus Düren

Foto 1

Mit diesem Foto meines Lichterdorfes möchte ich am Fotowettbewerb 2012 teilnehmen. Wie schon seit Jahren habe ich auch 2012 wieder mein Lichterdorf in unserem Wohnzimmer „etabliert” leider habe ich (wie immer) viel zu wenig Platz, sogar weniger als 2011, was mich zwang meine ganze Gestaltung umzuwerfen weill ich die Grundplatte um 6 cm kürzen musste. Auch die Berge was mit Einsatz einer Fräse und Heißkleber doch recht leicht zu bewerkstelligen war. Da ich nun schon einmal am „Werkeln” war habe ich die Verkabelung dann auch unter die Grundplatte verlegt, Wege haben sich durch „Neuschnee” zum glück erledigt, Pulverschnee, weil die Watte sich nicht mit der befestigung der Personen-Figuren vertragen wollte. Die selbstgebastelte Kirchturmspitze macht auch wieder einen guten Eindruck, die eigendlichen, Originale Spitze war mir abgebrochen, und da ich die Kirche nicht ersetzen wollte, habe ich diese mit Zwei-Komponentenkleber- Pattex-Knetmasse selbst Modeliert. Die Masse härtet „Weiss” aus und kann sogar bemalt, oder lackiert werden.... nache ich aber nicht, fällt unter Regel „Neuschnee”. Nächstes Jahr, so hoffe ich, wird angebaut, vielleciht eine zweite Grundplatte, oder einen größeren Dorfplatz.... wer weiss???


Hoffmann, Heinz aus Wolfen

Foto 1Foto 2

Sammle schon seit Jahren, Ihre niedlichen Häuschen und Figuren und lasse es mir nicht nehmen, jedes Jahr 2 Märkte zu Weihnachten aufzustellen. Schicke Ihnen 2 Bilder für den Fotowettbewerb. Machen Sie weiter so. Ich wünsche Ihnen und Ihren Mitarbeitern ein Frohes Weihnachtsfest und auch im neuen Jahr viele gute Ideen.


Hoffmann, Kurt

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6

Vor vielen Jahren begonnen, jedes Jahr erweitert und anders aufgestellt, ist für uns unsere Stadt fest verbunden mit der Adventdekoration und der Vorfreude auf das Weihnachtsfest.

Wir gratulieren Ihnen zum 4. Platz und prämieren Ihre Einsendung mit einem Warengutschein in Höhe von 20 EUR.


Hofmann aus AB Abbenbroek

Foto 1

Ich möchte gerne ein Tipp geben. Ich baue mein Dorf auf Polystyreenplatten mit dort über ein Schneedecken. Ein Problem was dann auf tritt ist das Laternen und kleine Figuren nicht stehen bleiben. Ich hab dass folgendes gelöst: Ich nehme selbstklebend Filz (Wie unter Stuhlpfoten verwendet werden) Stecke von der klebeseite ein Nagel durch. Danach klebe ich die Figuren auf das Filz. Jetzt kann man den Nagel im Polystyren stecken und die Figuren bleiben perfekt stehen.


Hofmann, Peter aus Frankfurt am Main

Foto 1

Ich baue schon seit Jahren an unserem Weihnachtsdorf. Im letzten Jahr habe ich die Beleuchtung auf LED umgestellt und die Fläche vergrößert. Dieses Jahr ist die Seiffener Kirche noch dazugekommen.


Holzer, Elke aus Langerwehe

Foto 1

Alles hat im Jahr 2003 mit dem Café angefangen, welches uns damals geschenkt wurde. Auf einem alten Küchenschrank stand das Häuschen zunächst sehr alleine - ohne Licht, ohne Schnee... In den darauf folgenden Jahren musste das stetig wachsende Dorf den Standort wechseln. Weitere Geschenke zum „Nikolaus” ließen das Städtchen an seinen jetzigen Ort wandern. Als Podestdienen selbst gebaute Holzregale. Um die Landschaft möglichst natürlichdarzustellen benutzen wir Dunstabzugshaubenfilter, Styropor und Dekoschnee. Jedes Jahr erfreuen wir uns über Zuwachs in unserer Dorffamilie. Leider können wir auf dem Foto nicht unser ganzes Lichterdorf zeigen.


Homberg, Norbert aus Ludwigshafen

Foto 1

Anbei von uns ein Bild unseres Winterdorfes. Jedes Jahr kaufen wir auf dem Ludwigshafener Weihnachtsmarkt ein neues Teil (dieses jahr ein Gänseteich) und bauen es dazu. Das Dorf bleibt den ganzen Winter auf dem Wohnzimmerschrank stehen. Ueber Sommer kommt die kompl. Landschaft dann in den Keller, es wird nix abgebaut. Der Sternehimmel im Hintergrund die Beleuchtung in den Häuschen abends ist immer wieder schön anzuschauen.


Hornig, Marion aus Uslar

Foto 1

Klein aber fein. Mein kleines Weihnachtsdorf mit Kirche und zwei Weihnachtsmärkten.


Howe, Marianne aus Aachen

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5

Huber, Isolde

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6Foto 7

Anbei ein paar Fotos von meiner Lichterstadt. Da es fast unmöglich war, sie auf ein Foto zu bringen, habe ich auch Detailaufnahmen dazugegeben. Es macht mir jedes Jahr wieder sehr viel Spaß die Stadt aufzubauen und es kommen auch jedes Jahr neue Gebäude oder Details dazu. Meine Enkelkinder sind immer wieder fasziniert und sind fast nicht mehr wegzubekommen. Es wäre auch schön wenn Sie ein paar Geschäftshäuser im Angebot hatten.


Hübner, Christa aus Mundelsheim

Foto 1Foto 2

Hübner, Sibylle aus Berlin

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4Foto 5Foto 6

Hulbe, Hartmut aus Kossa

Foto 1

Wenn die Lichter der kleinen Stadt und die Augen meiner Enkel (11, 10 und 5 Jahre) um die Wette strahlen, dann ist Weihnachten für mich.


Hülsen

Foto 1Foto 2Foto 3

Dieses Weihnachtsdorf habe ich 2007 gestaltet. Da habe ich gerade angefangen mit meiner Sammlung von Langerwehe und musste ein wenig improvisieren. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit kaufe ich mir auf den Weihnachtsmärkten 1 oder 2 Teile dazu. Mittlerweile habe ich schon einige Figuren dazu gewonnen. Ich nehme immer ganz normale Watte um die Schneelandschaft herzustellen. Um eine Erhöhung in Form eines Berges zu machen,nehme ich einfach einen Karton. Dieses Dorf ist von 2011. Leider fehlte mir der Platz, so dass ich meine Landschaft in einer Vitrine in 2 Etagen aufteilen musste. Die Laternen könnten etwas stabiler sein, da sie sehr leicht sind und oft umkippen.


Huppert, Bruno aus Pulheim

Foto 1Foto 2

Jedes Jahr erfreuen sich mein Besuch und unsere Familie an der aufgebauten Landschaft. Die kleine Anlage benötigt nur eine kleine Fensterbank von 1,35 x 0,18 cm. Zwei Styrodurplatten sind aufeinander geklebt, auf die Fensterbank gelegt und unter den Rahmen des Fensters gekeilt, damit ein fester Halt entsteht (Kippgefahr). Die Styrodurplatte habe ich vorne etwas überstehen lassen, um etwas Platzgewinn zu erzielen. Die Technik verbirgt sich zwischen den leicht zu bearbeiteten Styrodurplatten. Ich habe somit auf kleinstem Raum eine Oase der Ruhe aufgebaut, die jederzeit anders gestalten kann.


Huth, Sandra

Foto 1

Hüttemann, Jutta aus Burbach

Foto 1Foto 2Foto 3Foto 4

Im Anhang Fotos von unserem Lichterdorf. Unser Lichterdorf ist mittlerweile so groß, das ein Foto nicht alle Details des Dorfes wiedergeben kann. Es ist in 4 Ebenen aufgebaut und besteht aus Skigebiet mit Skibahn, Skihütte, Skifahrern, dem leuchtenden Bauernhaus und eine Ebene tiefer das Haus mit Türmchen dazwischen das Dorf mit verschiedenen Häusern, Stadttor und Rathaus, Feuerwehr mit den entsprechenden Figuren und der Schmiede mit den am Feuer arbeitenden Schmieden. Auf der anderen Seite auf der oberen Ebene die wunderschön beleuchtete Burg, darunter eine Kirche. Dazwischen viele der wunderschönen Figuren, wie Straßenfeger, Postbote, Katzenfamilie, Blaskapelle, Angler am Lagerfeuer mit Spiegelsee, Kinder am Lagerfeuer und vieles mehr. Auf der unteren Ebene haben wir den Weihnnachtsmarkt mit vielen Ständen, Figuren und Karussell aufgebaut. Diese wunderschöne Idylle ist nur möglich mit den vielen wunderschönen naturgetreuen Lichterhäusern und Figuren sowie Zubehör von der Töpferei Langerwehe. Gerne möchten wir diese noch ein wenig ausbauen.


Bankverbindung: IBAN DE66 3701 0050 0072 6495 06 • BIC PBNKDEFF • Postbank Köln

* Alle Preise incl. gesetzlicher MwSt. · Versandkostenpauschale 4,75 € · Kostenlose Lieferung innerhalb Deutschlands ab 80 € Warenwert
Streichpreise sind ehemalige Verkaufspreise · Die Ersparnis bezeichnet das Verhältnis aktueller zu ehemaliger Preis